Christlich Demokratische Union Sankt Augustin
René Puffe neuer Ortsvorsteher für Niederpleis PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 11. Mai 2016

puffe schumacher170CDU-Ratsherr René Puffe (38 Jahre) ist heute einstimmig im Rat der Stadt Sankt Augustin zum neuen Ortsvorsteher für Niederpleis gewählt worden. Er wurde ebenfalls zum Ehrenbeamten auf Zeit ernannt. Die offizielle Ernennung wird Bürgermeister Klaus Schumacher in Kürze vornehmen.

Er folgt damit auf Marlies Mick, die das Amt seit dem 2. Oktober 2002 ausgeübt hat. Die CDU Sankt Augustin dankt Marlies Mick ganz herzlich für die geleistete Arbeit, denn sie hat sich stets mit vollem Engagement und mit Leidenschaft für die Bürgerinnen und Bürger "ihres" Ortsteils eingesetzt. Dies hat sie immer auf eine sehr menschliche Art gemacht. Sie war immer eine Ansprechpartnerin für die Bürgerinnen und Bürger. Die kurzen Ansprachen im Rat durch die Fraktionsvorsitzenden machten deutlich, dass sie über die Parteigrenzen hinweg geschätzt wird. Die CDU freut sich, dass Marlies Mick nicht etwa aus gesundheitlichen Gründen das Amt abgibt, sondern weil sie es in jüngere Hände geben wollte. Sie hat aber in der Ratssitzung versprochen, dass sie sich als Bürgerin weiterin für Niederpleis einsetzen wird. Als Sachkundige Bürgerin wird sie weiterhin der CDU-Fraktion angehören.

puffe mick schumacher500

René Puffe ist 38 Jahre alt und bereits seit 2004 Mitglied des Rates. Er wurde in 2004 als auch in 2009 und 2014 mit beeindruckenden Ergebnissen direkt als Ratsmitglied in seinem Wahlkreis gewählt. Er ist von Beruf Niederlassungsleiter eines Personaldienstleisters in Köln. Geboren in Bonn, lebt er schon sein Leben lang in Niederpleis. Puffe ist in Niederpleis fest verwurzelt und auch bei den Ortsvereinen der Dorfgemeinschaft bekannt.

Die CDU wünscht René Puffe alles Gute für sein wichtiges Amt. Er ist in der Funktion parteipolitisch neutraler Mittler zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Stadtverwaltung. Zudem hat er wie alle Ortsvorsteher Antrags- und Stimmrecht in allen Ausschüssen, wenn es um Belange des von ihm vertretenen Ortsteils geht.