Christlich Demokratische Union Sankt Augustin
CDU freut sich über Förderzugsage für neues Kleinspielfeld in Hangelar PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 19. März 2016

Georg Schell RGB 170

Die CDU Fraktion Sankt Augustin freut sich, dass die Landesregierung Fördermittel in Höhe von 80.000 EUR für ein neues Kleinspielfeld für den VfR Hangelar 1912 e.V. bewilligt hat. Der Verein hatte den neuen Platz geplant und im Kultur-, Sport- und Freizeitausschuss des Rates die Beantragung der Förderung durch die Stadt

erbeten sowie einen Zuschuss der Stadt in Höhe von 10.000 EUR. Der Verein selbst steuert die zweite Hälfte des Eigenbetrages in Höhe von ebenfalls 10.000 EUR bei.

Die Fördermittel kommen aus einem Sonderprogramm "Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen" des Landes NRW. Die Gesamtsumme für Förderungen in NRW beträgt 72 Millionen Euro. „Wir sind sehr erfreut, dass auch Sankt Augustin berücksichtigt worden ist“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Georg Schell aus Hangelar. „Dies ist für den VfR aus zwei Gründen wichtig: zum einen wird das Rasenfeld, welches eigentlich nie richtig grün geworden ist, nun sinnvoll genutzt, und zum anderen (und das ist noch wichtiger) ergeben sich jetzt mehr Trainingsmöglichkeiten, die aufgrund des Zulaufs beim VfR in den letzten Jahren dringend nötig sind.“

Wichtig für die CDU waren aus der Antragsbegründung seitens des VfR Hangelar vor allem folgende Punkte:

- Dieses Kleinspielfeld ermöglicht dem Verein, Training für weitere Jugendmannschaften anbieten zu können und hierdurch zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen und integrieren zu können.

- Die Anlage steht auch den Hangelarer Schulen zur Verfügung. Wie auch im vergangenen Jahr wird der VfR Hangelar in der Kath. und Ev. Grundschule Hangelar eine Fußball-AG initiieren, um insbesondere die jüngeren 
  Flüchtlingskinder für den Fußball zu begeistern.

Erneut muss sich aber die CDU über eine Pressemitteilung der SPD wundern. Ähnlich wie bei der freudigen Mitteilung, dass in Buisdorf der Nahversorger erhalten bleibt, versucht auch hier die örtliche SPD einen Erfolg für sich zu verbuchen, der ihr nicht alleine zusteht. Mit dem Antrag des VfR Hangelar zur Förderung des neuen Kleinspielfeldes hatte die SPD nichts zu tun. Im Kultur-, Sport- und Freizeitausschuss des Rates wurde dem Antrag des Vereins einstimmig bei einer Enthaltung zugestimmt und damit der Weg für die Beantragung der Fördermittel beim Land geebnet. Zudem wurden die Haushaltsmittel im Haushalt bereitgestellt – auch der Haushalt wurde einstimmig verabschiedet.

Die SPD sollte aufhören zu versuchen die Bürger zu täuschen und Erfolge für sich zu verbuchen, die nicht oder nicht alleine ihre Erfolge sind. Das ist unredlich und grob unsportlich.