Christlich Demokratische Union Sankt Augustin
CDU bringt Ost-West-Spange in den nächsten Zentrumsausschuss PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 25. November 2015

Claudia Feld Wiehlpuetz RGB170Die Ost-West-Spange, die künftig die erste unbeschrankte Querung der S66 auf Sankt Augustiner Stadtgebiet wird, sollte ursprünglich schon mit Ende des ersten Bauabschnitts des HUMA als dem zentralen Einzelhandelspunkt mit entsprechendem Verkehrsaufkommen fertiggestellt sein.

Aus verschiedenen Gründen konnte dies allerdings bisher nicht realisiert werden. Sie wird künftig die S66 auf der Höhe des verlängerten Busbahnhofs zum TechnoForum hin unterqueren.

Die Spange ist Teil der Baugenehmigung für den HUMA-Umbau, da die im Vorfeld durchgeführten Verkehrsuntersuchungen festgestellt hatten, dass es ohne ein derartiges Bauwerk an einigen Stellen des Zentrums zu gravierenden Störungen kommen würde, wenn der HUMA umgebaut ist und die übrigen Freiflächen in der Urbanen Mitte bebaut sind. Um den Verkehrsfluss frühzeitig zu verbessern, hatte insbesondere die CDU-Fraktion im Zentrumsausschuss immer wieder darauf gedrängt, dass die Unterführung schon einige Zeit vor der endgültigen Fertigstellung des neuen HUMA erstellt werden müsste.

Nun sind zwei Jahre ohne einen Baubeginn verstrichen und bis zur Eröffnung des zweiten HUMA-Bauabschnitts sind es nur noch zwei Jahre – die Hälfte der Zeit ist also schon verstrichen. Dies hat die CDU-Fraktion zum Anlass genommen, die Aufnahme eines Tagesordnungspunktes zur Ost-West-Spange für den nächsten Zentrumsausschuss am 02.02.2016 zu beantragen. Hier soll zum einen der Planungsstand (Planzeichnungen, Stand der Ausschreibung etc.) und zum anderen die Auswirkung auf den künftigen Verkehrsfluss im Bereich der Urbanen Mitte dargelegt werden. Insbesondere die von vielen Autofahrern kritisierte Schaltung an der Kreuzung Arnold-Janssen-Straße/B56 soll laut früherer Aussagen der Planer von einer Änderung der Schaltung profitieren – diese kann aber erst nach der Fertigstellung der Spange realisiert werden. Darüber hinaus soll auch noch einmal die Auswirkung der S66 auf die Ampelschaltungen beleuchtet werden.

Claudia Feld-Wielpütz, Sprecherin der CDU im Zentrumsausschuss:
„Wir konnten erst kürzlich aufgrund der verkehrlichen Einschränkungen der B56 Höhe Sandstraße erleben, wie fragil das System des Verkehrsflusses in der Urbanen Mitte ist. Wenn durch die in zwei Jahren kommenden über 100 weiteren Geschäfte im HUMA der Verkehr in das und aus dem Zentrum noch zunimmt, müssen alle geplanten Vorkehrungen zur Verkehrsentlastung realisiert sein. Da bisher für die besonders wichtige Ost-West-Spange noch kein Spatenstich getan ist, werden wir nun detailliert nachfragen, wie der weitere Ablauf ist. Für mich ist es wichtig, dass Politik und Bürgerschaft über den Zentrumsausschuss frühzeitig hierzu umfassend informiert werden.“