Christlich Demokratische Union Sankt Augustin
Bundesverkehrsministerium prüft zweigleisigen Ausbau der Siegtalstrecke für den Güterverkehr PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 20. Mai 2015

Georg Schell RGB 170Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat vor einigen Wochen die Korridorstudie Mittelrhein zur Verteilung der Lasten im Schienengüterverkehr vorgestellt. Das Ministerium hat eine Konsultationsphase geplant um Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zur Stellungnahme zu geben.

Von dieser Möglichkeit hat die CDU-Fraktion Sankt Augustin nun Gebrauch gemacht.

In der Stellungnahme schickt die CDU vorweg, dass die Bürger der Stadt Sankt Augustin schon aktuell in vielerlei Hinsicht Lärm durch überregionalen Verkehr ausgesetzt sind – sowohl durch auf dem Stadtgebiet befindliche Autobahnen (A3, A59 und A560) und Bahntrassen (z. B. ICE-Strecke Köln-Frankfurt und Personen-/Gütertransport durch den Stadtteil Menden) als auch durch Flugverkehr (Flughafen Köln/Bonn und Flugplatz Bonn-Hangelar). Vor diesem Hintergrund ist es den Christdemokraten bei allen verkehrlichen Veränderungen sehr wichtig, dass der Lärmschutz besondere Berücksichtigung findet.

So stellt CDU Fraktionsvorsitzender Georg Schell in der Stellungnahme einige Fragen, insbesondere zur Effizienz der geplanten Änderungen und zu Lärmschutzmaßnahmen. An den Fragen kann man erkennen, dass die CDU dem zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke im Siegtal kritisch gegenübersteht.

"Wir befürchten durch diese Maßnahme eine zusätzliche Lärmbelastung, ohne dass es zu einer Lärmentlastung des Mittelrheintals in mindestens gleicher Höhe kommen wird. Im Endeffekt vermuten wir, dass der Lärm auf beiden Strecken trotz bzw. wegen des Ausbaus weiter zunehmen wird. Jedenfalls scheint es für eine gegenteilige Annahme keine rechtsverbindlichen Garantien zu geben", so Schell in seiner Mail an das Ministerium.


Stellungnahme der CDU-Fraktion im Wortlaut (PDF)

Informationen zur Korridorstudie auf den Seiten des BMVI