Christlich Demokratische Union Sankt Augustin
CDU: Fördermittel wären große Hilfe bei Gestaltung der Urbanen Mitte PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 28. Januar 2015

Claudia Feld Wiehlpuetz RGB170Realisierungsmöglichkeit für das Jugendzentrum

Kürzlich hat die Verwaltung in einer Bürgerversammlung das integrierte Handlungskonzept (IHK) für das Stadtzentrum von Sankt Augustin vorgestellt.

Darin sind von Baumaßnahmen (Gebäude, Straßen, Wege, Plätze) über das Parkraumkonzept bis hin zur Förderungen (z. B. Kultur und Radverkehr) sehr viele für unsere Innenstadt wichtige Aspekte berücksichtigt. Die CDU-Fraktion begrüßt daher diese Vorgehensweise ausdrücklich und wird sie aktiv begleiten.

Beachtenswert ist die vom Ersten Beigeordneten Rainer Gleß und seinen Mitarbeitern erarbeitete Möglichkeit, viele Teilbereiche des IHK durch Städtebauförderungsmittel des Landes zu unterstützen. Erste Gespräche mit der Förderbehörde geben Anlass zur Hoffnung, dass die Urbane Mitte im Sinne aller Bürger vorteilhafter gestaltet werden kann, als es alleine mit den eingeschränkten finanziellen Ressourcen der Stadt möglich gewesen wäre.

Georg Schell RGB 170CDU-Fraktionsvorsitzender Georg Schell hierzu: „Das wäre für Sankt Augustin natürlich eine sehr gute Nachricht, wenn sich die Bezirks- und die Landesregierung für eine Förderung entschließen würden. Gerade in unserer schlechten Haushaltslage in Verbindung mit der wichtigen Entwicklung unseres Zentrums wäre eine solche Finanzspritze von großem Vorteil. Nicht zuletzt könnte man ggf. auch beim Rhein-Sieg-Gymnasium die langfristigen Sanierungsmaßnahmen beschleunigen.“

Besonders erfreulich ist der Umstand, dass auch das Gebäude an der Bonner Straße in Mülldorf, in dem früher Teile der Verwaltung des Amtes Menden ihren Sitz hatten und heute unter anderem das Jugendzentrum und der Kinderschutzbund untergebracht sind, zu dem Bereich des IHK gehört. Durch die Fördermittel ergibt sich nämlich die gute Chance, die einstimmigen Beschlüsse des Jugendhilfeausschusses, in dem bekanntlich auch die Freien Träger Sitz und Stimme haben, bezüglich der Realisierung des Neubaus umzusetzen.

Die Mülldorfer CDU-Ortsverbandsvorsitzende Claudia Feld-Wielpütz: „Es wäre ohne Frage ein großer Schritt in die richtige Richtung für Mülldorf und alle Jugendlichen in unserer Stadt, wenn sich hier eine Lösung für den Neubau des in die Jahre gekommenen Gebäudes ergeben würde.“

Über den Sachstand des integrierten Handlungskonzepts wird seitens der Verwaltung als nächstes im kommenden Zentrumsausschuss am 03.02.2015 berichtet.