Christlich Demokratische Union Sankt Augustin
Auf Initiative der CDU beschäftigt sich Sozialausschuss mit Sterbebegleitung PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 11. Dezember 2014

Sascha-Lienesch-RGB170Ein aktuelles gesellschaftliches Thema hat die CDU mit einem Antrag im Ausschuss für Familie, Soziales, Gleichstellung und Integration aufgegriffen. Einstimmig beschlossen wurde in der Sitzung, dass sich der Ausschuss mit den örtlichen Angeboten von Betreuung Schwerstkranker und Sterbender durch  Palliativ- und Hospizversorgung sowohl ambulant als auch stationär beschäftigt.

Die Verwaltung wurde geben zur nächsten Sitzung eine Bestandsaufnahme zu erstellen und versuchen zu ermitteln, ob dem Bedarf der Menschen in unserer Stadt ein ausreichendes Angebot gegenüber steht. Je nach Ergebnis dieser Erhebung möchte die CDU dann die Konsequenzen und Verbesserungsmöglichkeiten diskutieren. Welche Einflussmöglichkeiten hat überhaupt die Stadt auf das Angebot?

In Sankt Augustin ist u. a. bereits die "Ökumenische Initiative zur Begleitung Schwerkranker, Sterbender und Trauernder Sankt Augustin e. V." in diesem Bereich tätig. Der Ausschuss hat nun die Verwaltung gebeten, diesen Verein in die nächste Sitzung zu diesem Thema einzuladen mit der Bitte über diese wichtige Arbeit zu berichten.

"Wir möchten diesen Verein und seine Angebote kennen lernen", so Sascha Lienesch, 2. stv. Vorsitzender der CDU-Fraktion und Sprecher der CDU im Sozialausschuss. "Wir möchten das gesellschaftlich hoch aktuelle, ernste und wichtige Thema im Ausschuss behandeln und freuen uns, dass alle Fraktionen dem Antrag zugestimmt haben."

>> Antrag der CDU-Fraktion