Christlich Demokratische Union Sankt Augustin
Trotz Verkauf der Immobilie wird die Konrad-Adenauer-Stiftung in Sankt Augustin bleiben PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 13. November 2013

Konrad-Adenauer-StiftungWie der Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) nun Bürgermeister Klaus Schumacher mitgeteilt hat, wird der Standort „Sankt Augustin“ der Konrad-Adenauer-Stiftung dauerhaft erhalten bleiben. Das Schreiben hat der Bürgermeister nun allen Fraktionen zur Kenntnis gegeben.

Wie die KAS schreibt, soll zwar die Immobilie verkauft werden, jedoch sollen die Räumlichkeiten angemietet werden. Die Mitarbeiter des KAS-Bildungszentrums Schloss Eichholz in Wesseling werden im Jahre 2015 Büroräume in Sankt Augustin beziehen. Die KommunalAkademie wird ebenfalls ihren Sitz in Sankt Augustin nehmen. Weitere Abteilungen wie Teile des wissenschaftlichen Dienstes, dem Archiv für christlich-demokratischen Politik und die Leitung des Politischen Bildungsforums NRW bleiben ebenfalls in Sankt Augustin. Der KAS-Standort Sankt Augustin soll auch künftig dazu genutzt werden, „die Aktivitäten der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Region Köln/Bonn auszubauen, zu koordinieren und öffentlich sichtbar zu machen“, schreibt der Generalsekretär der Stiftung an die Stadt Sankt Augustin.

„Die KAS sollte nun ihre Absichten damit untermauern, dass sie langfristige Mietverträge mit dem neuen Eigentümer abschließt. Dann zeigt sie auch dadurch, dass ihr der Stammsitz der Stiftung in Sankt Augustin wichtig ist.“, so Axel Grzeszkowiak, Vorsitzender der CDU Sankt Augustin.

grzeszkowiak170Die CDU hat sich früh für den Erhalt des Standortes der KAS eingesetzt. Am 18. Oktober 2011 wandte sich der Vorsitzende der CDU Sankt Augustin an die CDU Bundesvorsitzende Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel MdB mit der Bitte sich für den Erhalt der Konrad-Adenauer-Stiftung am Stammsitz in Sankt Augustin einzusetzen. Am 12. November 2011 hat Grzeszkowiak im Namen der CDU Sankt Augustin an die KAS geschrieben und gefordert, dass die KAS auch weiterhin in Sankt Augustin bleiben muss. Der Kreisparteitag der CDU Rhein-Sieg verabschiedete am 19. November 2011 auf Antrag des CDU Stadtverbandes Sankt Augustin einstimmig eine Resolution mit gleicher Intention.

Auch die Junge Union und die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) haben sich in dem Sinne eingesetzt. Die CDA hatte am 11. Oktober 2011 mittels Pressemitteilung den Fokus auf die Arbeitnehmer der KAS gelegt und den Erhalt der Arbeitsplätze in Sankt Augustin gefordert. Die Junge Union veranstaltete gemeinsam mit Freunden aus dem ganzen Rhein-Sieg-Kreis am 5. November 2011 eine Demonstration vor dem Gebäude der KAS an der Rathausallee.

Die CDU Sankt Augustin freut sich über die Nachricht, dass ein Totalumzug der KAS aus Sankt Augustin nicht mehr auf dem Plan steht. Auch diese Option war zu Beginn der Diskussion nie ganz ausgeschlossen worden. Der Standort wird darüber hinaus mit neuen Aufgaben betraut und dadurch gestärkt. Wermutstropfen bleibt natürlich, dass die Immobilie verkauft wird, denn dadurch ist eine Revidierung der Standort-Entscheidung künftig erheblich einfacher abzuwickeln. "Es kann ja auch nicht angehen, dass die KAS die Region von Konrad Adenauer ganz verlässt!", so Axel Grzeszkowiak abschließend.